6 verschiedene Wege, um ohne Sextoys Spaß zu haben

Gerade, wenn man erst einmal testen möchte, ob eine bestimmte Spielart gefällt, ist es wohl angebracht, eben erst einmal zu probieren, bevor man Geld investiert. Das kann man immer noch, wenn man Gefallen daran findet. Genau deshalb bekommst Du von mir 6 verschiedene Wege, mit denen Du ganz ohne Sextoys auch Spaß haben kannst.

Peitschen

Dies ist wohl eine der aufregendsten Empfindungen, die man erleben kann. Dieser kleine präzise Hieb mit einer Peitsche auf eine ganz bestimmte Stelle. Und dies kann man ganz einfach erzeugen, ohne dafür eine Peitsche verwenden zu müssen.

Nutze einfach die flache Hand, ein zusammengerolltes Handtuch, einen kleinen Holzlöffel oder einen Plastik- oder Metallspatel, aber auch einen Gürtel.

Schlagen

Wenn man Zuckerbrot und Peitsche bevorzugt, kann man durch Schlagen nicht nur harte Empfindungen hervorrufen, sondern auch zarte. Nutze dafür immer nur große Muskelpartien wie beispielsweise Hintern, Oberschenkel oder Waden.

Beispielbar sind hier mit der flachen Hand oder gar der Faust, den Bereich zwischen den Fingerknöcheln, oder aber auch schwere Haarbürsten, Bücher oder Blöcke, eigentlich alles, was groß, dick und schwer ist und über eine große, glatte Fläche verfügt.

Brennen

Brennen an sich kann vielerlei Bedeutung haben. Manche spielen mit Kerzenwachs, andere wollen wirklich mit dem Feuer spielen. Andere wider rum lieben das brennende Gefühl, welches Kälte erzeugt.

Dies kann man wunderbar mit einer Kerze ausprobieren, bei dieser aus weiter Entfernung starten und je nach Gefühl näher an die Haut bringen. Möchte man es hingegen mit Kälte probieren, dann nimmt man einen Eiswürfel direkt aus dem Gefrierfach, noch bevor er beginnt zu schmelzen oder man legt ein Glas einige Minuten in den Gefrierschrank.

Pressdruck

Was man normalerweise mit Seilen erreicht, kann man auch wunderbar mit den Armen imitieren. Das ist sogar noch deutlich intimer.

Dafür legt man einfach einen Arm, oder wenn gewünscht beide, um die Brust des Partners und drückt so. Man kann dies auch kombinieren, indem man eine Rangelei anfängt oder es zärtlich macht, je nach persönlichen Geschmack.

Würgen

Viele wissen nicht, was sie eben davon halten solle, denn es kann eben gut oder schlecht sein, vom Gefühl her. Es ist eine einfache Empfindung, die man kreieren – aber auch sehr schnell ruinieren kann. Der entstehende Endorphin-Rausch kann aber absolut berauschend wirken.

Man kann hierfür die bloße Hand oder den Gürtel nehmen. Dennoch ist dieses Spiel natürlich immer mit Vorsicht zu genießen und diverse Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten.

Angst

Gerade, wenn man erfahren in diesem Bereich ist, wird jeder Dom seinem Sub durch Blicke oder kleine Gesten das Fürchten lehren. Es geht schlicht darum, tief in den Kopf vorzudringen, und den Partner nervös werden zu lassen. Den Partner mit etwas in den Wahnsinn treiben, indem man ihn in dem Glauben lässt etwas zu tun, was man doch nicht tut.

Mit welcher Angst der eigene Partner zu kämpfen hat, muss man selbst herausfinden und diese für sich nutzen können, ohne ihn ernsthaft zu gefährden.

Hast Du noch mehr Ideen? Schreib sie in die Kommentare und lass andere daran teilhaben.

LEAVE A REPLY

Your email address will not be published. Required fields are marked ( required )

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen