Wieso das Paddle hervorragend zum Spanking geeignet ist und aus welchem Material es besteht!

In der Peitschenkunde sollte es weiter gehen. Also kommen wir zum Thema Paddle.

Ein klassisches Schlag- und Züchtigungsinstrument, welches vor allem in der BDSM-Szene extremen Anklang findet. Und gerade deshalb möchte ich dieses Thema nicht vorenthalten.

Der englische Begriff Paddle bezeichnet ein gleichnamiges Schlag- und Paddleinstrument.

Es ist meist aus Holz. Es wird unter anderem in Ländern wie der USA noch massiv zur körperlichen Strafe eingesetzt, findet aber auch im BDSM Bereich hohen Anklang. Zum Beispiel beim Spanking.

Der Ursprung findet sich vermutlich in Wäschebleuel. Sie wurden früher als Schlägel zum Wäschewaschen eingesetzt.

Aus welchem Material besteht ein Paddle?

Bestehend aus einem Holzbrett und einem Griffende wird es meist aus sehr hartem Holz hergestellt.

Bei hochwertigen Paddles ist die Schlagfläche glatt abgerundet und lackiert. Manchmal sind sie mit Löchern durchbohrt um einen geringeren Luftwiderstand zu gewährleisten. Die Anzahl der Löcher liegt bei 5 bis 20. Die Züchtigung wird diese Löcher deutlich schmerzhafter.

Wie wird ein Paddle hergestellt?

In früheren Jahren wurden Paddle selber hergestellt, da normalerweise keine großen handwerklichen Fähigkeiten erforderlich sind.

Auch in der kommerziellen Schiene werden Paddles hergestellt und vertrieben.

Wie wird ein Paddle üblicherweise vertrieben?

Bei manchen Handwerksbetrieben, die sich im Besitz von Christen befinden, werden Paddle oft verschenkt.

Der Markt von sogenannten Souvenir- und Spaß-Paddles ist sehr groß. Sie sind oft mit humorvollen Aufschriften gespickt. Aber nicht zum Schlagen geeignet.

Interessiert man sich daher ernsthaft für das Schlagen mit dem Paddle, sollte man sich nur und ausschließlich mit hochwertigen Produkten auseinandersetzen.

Qualitativ hochwertiges Holzpaddle kannst Du hier kaufen.

Und Lederpaddle sind hier kaufbar.

Die Auswahl ist aber noch um größer und für jedem Geschmack ist etwas dabei. Stöbern lohnt sich also auf jeden Fall.

In welchen Bereichen setzt man ein Paddle besonders ein?

Man bezeichnet die Züchtigung mit Paddling.

Bei schulischer Bestrafung

Züchtigt man die Schüler an Schulen in den Südstaaten der USA, bei denen derartiges noch eingesetzt wird, ist es meist die letzte Wahl. In den letzten 20 Jahren geht diese Züchtigungsmethode aber zurück.

Als Bestrafung für Fehlverhalten paddlet man meist das vollständig bedeckte Gesäß. Entweder durch Mitschüler oder im Direktorat, jedoch immer unter den Blicken von anderen Personen.

Im Schnitt muss man mit 2 bis 12 Schlägen rechnen, je nach Ort und Vergehen.

Unpünktlichkeit, Mangel an Einsatz, fehlender Teamgeist sind durchaus mögliche Vergehen.

In manchen Fällen kommt es aber auch vor, dass die Bestrafung nackt durchgeführt wird.

Die Zeiten von ledernen Paddlen haben sich aber mittlerweile geändert. Auch Kochlöffel und Haarbürsten finden oft Einsatz durch die Mutter, Gürtel werden eher durch die Väter eingesetzt.

Auf dem Land ist es übrigens Tradition, das die Paddle durch die zu züchtigenden Jungen selbst hergestellt werden müssen.

In Europa wird diese Art von Bestrafung abgelehnt.

Im BDSM-Bereich

In Europa ist das Paddle eher ein neuartiges Phänomen im BDSM-Bereich. In den USA waren sie aber von Anbeginn an sehr beliebt.

Europaweit erfreute man sich eher an Rohrstöcken, in manchen Ländern sogar an der sehr schmerzhaften Tawse, die man oft auch in den Handinnenflächen einsetzt.

Ähnlich einem Paddle nutzt man einen Stecken oder ein Linial.

Wie gewährt man höchste Sicherheit beim Paddle nutzen?

Um die höchste Form von Sicherheit zu gewährleisten empfiehlt es sich zuvor die Schlagkunde genau zu lesen und zu verinnerlichen.

Hier kommst Du zum entsprechendem Beitrag der Schlagkunde.

Hast Du Erfahrungen mit einem Paddle, die Du mit anderen teilen möchtest? Schreib sie in die Kommentare!

LEAVE A REPLY

Your email address will not be published. Required fields are marked ( required )

Datingempfehlung:

Per Email News erfahren:

Gib deine E-Mail-Adresse an, um Bound-n-Hit zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten. Das Feature ist kostenlos.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen