Wie man einen Voll-Keuschheitsgürtel richtig anlegt (hier: “The Arch” von NeoSteel)!

Es gibt viele Volllösungen für die Keuschhaltung des Mannes. Doch mit manchen Modellen ist man vollkommen überfordert.

Wie legt man denn so einen Voll-Keuschheitsgürtel an? Was gibt es zu beachten und welche Vorbereitungen sind zu treffen? Am Beispiel des "The Arch" von NeoSteel gibt es hier ein paar hilfreiche Tipps.

 

Entscheidet man sich für einen Voll-KG der hochwertigen Hersteller, ist man mit einer Anweisung für das Anlegen gut beraten.

Diese Keuschheitsvorrichtung findest Du im Shop von NeoSteel www.neosteel.de.

Das gezeigte Modell ist das Käfig-Modul "The Arch", dem Herren-Schutz-System-Gürtel mit individuell verstellbarer Anusöffnung, dem Abus-Schließsystem und für die bessere Hygiene der ABC antibakteriellen Beschichtung.

Vorbereitende Schritte:

  • Bevor man überhaupt beginnen kann, ist es wichtig, das komplette System-Modul mit handwarmen Wasser und Spülmittel gründlich von eventuell anhaftenden Klebe- oder Ölresten, die bei der Herstellung manchmal verbleiben, zu säubern.
  • Ein dünnes, etwa 50cm langes kunststoffbeschichtetes Elektrokabel wird zum vereinfachten Anlegen benötigt.
  • Hautpflegemittel gehört für dauerhafte Keuschlinge einfach dazu. Man sollte immer "Weiße Vaseline" aus der Apotheke verwenden. Bitte kein Baby-Öl oder Produkte, die Silikon enthalten. Als Tipp: Stokolan für knapp 3 Euro für 100ml [ hier geht es zum Produkt auf Amazon ].

Keuschheitsvorrichtung besser kennen lernen:

  1. Zuerst einmal sollte man, so seltsam es wohl klingt, prüfen, ob der Schlüssel in das Schloß hinein passt.
  2. Beim Hüft-Gürtel selbst führt man beide Enden zusammen. Dazu steckt man die die Bolzen am einen Ende des Moduls in die vorbereiteten Öffnungen am anderen Ende.
  3. Das knochenförmige Ende des Hüft-Gürtels steckt man von außen in die T-förmige Öffnung, um die jeweiligen Module zu verbinden.
  4. Im Anschluß führt man das gerade angesteckte Modul nach vorn und verbindet es am vorderen Ende (das Frontschild mit den sechs Bohrungen) mit den Bolzen. Hier sollte darauf geachtet werden, dass beide Module, beim Blick von der Seite betrachtet, parallel verlaufen. Tun sie das nicht, kann man es vorsichtig biegen.
  5. Das Schloß steckt man nun probeweise in den Büdelschutz und verschließt es. Mit Daumen und Zeigefinger kann man es leicht fixieren.
  6. Dann kann man das System wieder auseinander bauen.

Es lohnt sich diesen Vorgang immer wieder zu wiederholen, damit man beim finalen Anlegen, Sicherheit hat.

Anpassen des Hüft-Gürtel-Moduls an seinen Träger:

  1. Zuerst einmal sollte man sich vollständig entkleiden.
  2. Das Hüft-Gürtel-Modul kann man leicht öffnen, um gleich den Zugang etwas zu erweitern.
  3. Dieses Modul führt man hinter den Körper in Höhe der Taille und umfasst beide Enden mit beiden Händen.
  4. Man biegt nun das Modul gerade so weit auseinander, dass man es bequem über die Hüfte gleiten lassen kann.
  5. Dabei sollte die Haut mit den Fingern geschützt werden, damit man sich nicht verletzt.
  6. Alternativ ist es auch möglich mit den Beinen durch das Modul zu steigen und es dann über Beine und Po nach oben zu ziehen.
  7. Das Modul sollte auf Hüftposition sitzen und dann verschlossen werden. Manchmal kann es sein, dass man sich dafür flach hinlegen muss. Dann legt man die Bohrungen des einen Endes über die Bolzen des anderen Endes.
  8. Sitz und Passform sollte jetzt noch einmal geprüft werden. Spürt man ein Druckgefühl, markiert man diese Stelle an der Außenseite des Moduls mit einem Filzstift. Hier kann man, wenn das System-Modul nicht mehr am Körper ist, leicht mit den Händen die Form verändern. Niemals Werkzeuge verwenden, da man sonst die Oberfläche beschädigen könnte. Um den Schutz hier noch mehr zu gewährleisten, vor allem, wenn man beispielweise eine Stuhllehne als Hilfestellung verwendet, sollte immer ein Tuch untergelegt werden. Bereits leichte Veränderungen werden Auswirkungen auf die Passform haben.
  9. Ist man mit der Passform zufrieden, nimmt man das Modul wieder ab.

Erste Anprobe der neuen Keuschheitsvorrichtung:

  1. Es ist wichtig die betreffenden Körperstellen zuvor gut einzucremen. Hierzu zählt besonders der Genitalbereich (Penis und Hodensack) und das Käfig-Modul selbst.
  2. Mit dem mitgelieferten Elektrokabel bildet man eine Schlinge. Diese wird locker um die Peniseichel geschlungen und dann durch die Öffnung am Käfig gefädelt. Dann den Penis in das Käfigrohr vorsichtig hinein ziehen um dann mit leichten Zug am einen Ende des Kabels eben dieses aus der Röhre zu ziehen.
  3. Die Hoden sollten sich rechts und links neben das Penisrohr legen.
  4. Nun kann das Käfig-Modul entweder abgenommen werden oder man hält es mit den Beinen in Position, um dann direkt das fehlende Modul zu ergänzen.

Fertiges Anlegen der vollständigen Vorrichtung für die Keuschhaltung:

  1. Das Hüft-Gürtel-Modul wurde zuvor bereits auf die eigene Körperform angepasst und kann nun an die Position hinter dem Rücken platziert werden.
  2. Das Käfig-Modul muss nun in dieser Position hinter dem Rücken mit dem Hüft-Gürtel-Modul verbunden werden, was etwas Übung erfordert. Dabei sollte das Käfig-Modul zwischen den Schenkeln eingeklemmt bleiben.
  3. Mit beiden Händen umfässt man dann beide Endes des Hüft-Gürtel-Moduls und zieht es, wie bereits in der Trockenphase, über die Hüften, nachdem man es leicht auseinander gebogen hat. Nicht vergessen die Haut mit den Händen vor Verletzungen zu schützen.
  4. Das Hüft-Gürtel-Modul wird dann vorne verschlossen. Remember: Sich dabei flach auf den Rücken zu liegen hilft, die Bohrungen durch die Bolzen zu legen. 
  5. Der vordere Teil des Käfig-Moduls wird dann in die sechs Bohrungen mittels der Bolzen platziert. Sollte es jetzt noch etwas zwicken, kann man durch leichtes Biegen den Druck entfernen.
  6. Das mitgelieferte Schloss kann nun auf dem Bügelschutz angebracht werden.
  7. Jetzt sollte man in Ruhe prüfen, ob die gesamte Vorrichtung gut sitzt.

Grundsätzliche Tipps und Tricks für bequemeres Tragen:

  • Durch vorsichtiges Biegen kann man die gesamte Keuschheitsvorrichtung an die Körperform anpassen und somit den Sitz verbessern.
  • Man sollte zu langes Sitzen in gleicher Position vermeiden und dabei häufiger aufstehen und sich strecken.
  • Übermäßiger Druck auf das Schambein und den Bauchbereich sollte vermieden werden.

Grundsätzliche Tipps zur Hygiene und Pflege:

  • Eine kleine Kunststoffspritzflasche hilft nach dem Urinieren das Penisruhr und den Genitalbereich von Urinresten zu befreien.
  • Der Stuhlgang im angelegten Zustand über die kunststoffbeschichte Edelstahldrähte erfordert etwas Gewöhnung, ist aber möglich. Die Reinigung erfordert hier mehr Zeit. Entweder nimmt man Feuchttücher zur Hilfe oder stellt sich danach direkt unter die Dusche.
  • Nach Baden, Duschen und Toilettenbenutzung und der allgemeinen Reinigung mit Wasser, sollte darauf geachtet werden, dass die Haut gründlich getrocknet wird. Dazu kann man einen Föhn auf niedrigster Wärmestufe zur Hilfe nehmen.
  • Das Auftragen von Hautpflegemittel zwischen Gürtel und Haut und unumgänglich.

 

Hast Du noch Tipps und Tricks zum Anlegen? Schreib es in die Kommentare und lass andere daran teilhaben.

2 COMMENTS

  • Und was hat Neosteel für diesen Werbebeitrag bezahlt?

    • Ich trag den regelmässig selbst an meinem Luller. Finde, der steht mir gut 😉

LEAVE A REPLY

Your email address will not be published. Required fields are marked ( required )

Datingempfehlung:

Per Email News erfahren:

Gib deine E-Mail-Adresse an, um Bound-n-Hit zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten. Das Feature ist kostenlos.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen